But you have heard of me...
Gratis bloggen bei
myblog.de

Einführung

dieser blog wird seltsam. ich werde versuchen hier alles zu schreiben was mir auf der seele liegt. traeume wuensche vorstellungen all das moechte ich hier verewigen. sachen ueber die ich noch mit niemanden geredet habe. vielleicht weil sie zu viel meiner selbst entbloessen, vielleicht weil sie mir laecherlich vorkommen. dieser blog soll mir dabei helfen mit mir selbst ins reine zu kommen. aus genau diesem gund werde ich anonym bleiben. nur soviel zur info: ich bin weiblich, ein teen und austauschschueler. ich habe schon einen anderen blog dessen addresse jedoch meine familie und meine freunde haben. denen moechte ich mich nicht so entbloessen. hier werde ich ehrlicher sein als ich es jemals war. ich werde meinen selbsthass schreiben, von dem meine freunde und verwandten nix wissen sollen. gut ich glaube dass reicht erstmal als einfuehrung.
28.12.06 12:45


Ambitionen

es gibt fuer mich nur zwei gewissheiten in meinem leben: ich lebe und ich werde sterben. wenn es einen gott gibt so schreibt er uns jedenfalls nicht vor was wir mit unserem leben anfangen sollen. es liegt an mir etwas aus meinem leben zu machen. ihm einen sinn zu geben. ich weiss nur nicht wie. ich bin kein mensch der andern hilft. als arzt, krankenschwester oder altenpfleger waere ich ein reinfall. auch die forschung oder was in dem erziehungsbereich reizt mich nicht. meine einzige wahre ambition ist gluecklich sein. nicht mal das gelingt mir. dazu stehe ich mir selber zu sehr im weg. mit meiner selbstverachtung, meinem selbsthass. mein einziges relatives talent sind sprachen. damit kann ich aber auch nix anfangen da ich nicht mit menschen umgehen kann und fuer nen job als buchuebersetzer zu faul waere. andere interessen von mir sind: politik, buecher, musik. politik als beruf faellt schon mal weg da ich selbst bei nem schulvortrag tagelang unruhig und nervoes bin. auch wuessste ich nich wie man unsere probleme loesen koennte. und waehlen wuerde mich sowieso kein normaler mensch. buecher... ich bin zu unkreativ um selber zu schreiben und fuers lesen wird man schliesslich nicht bezahlt. und musik... ich kann weder singen noch ein instrument spielen. tja bleibt das gluecklichsein in irgendeinem buerojob uebrig..... toll!
28.12.06 19:04


Träume...

hab gestern vorm einschlafen wieder mal intensiv nachgedacht. ueber mich, den austausch, mein leben... ich habe wieder mal festgestellt dass es mir hier verdammt gut geht. besser als in deutschland... hier kennt mich die halbe schule beim namen. gut natuerlich nicht weil ich so sonderlich intelligent, huebsch, kreativ oder sonst was sei, sondern einfach weil ich die fremde, die neue, die deutsche, die austauschschuelerin bin. wenn ich morgens zur schule komme wird mir zugelaechelt, zugenickt, die leute die mich ein bisschen besser kennen (nen kurs mit mir haben und schonmal mit mir gesprochen haben) begruessen mich. das tut einfach wahnsinnig gut. in deutschland bin ich zwar auch der halben schule bekannt aber eben mit dieser furchtbaren verschandelung meines eigentlich sehr schoenen namens. die halbe schule kennt mich als das maedchen ueber das sich alle lustigmachen. hier interessiert man sich fuer mich, wie das ist so ein austausch, ob mir das mit der sprache sehr schwer faellt. viele wollen auch wissen warum ich das machen will worauf ich nach wie vor keine wirkliche antwort geben kann. ich versuch es hier mal
fuer mich war der austausch nicht wirklich ein traum wie fuer viele andere sondern eher etwas das ich mir in den kopf gesetzt habe und nicht mehr losgelassen habe. ich weiss dass viele erstaunt sind dass grade ich das schuechterne introvertierte aengstliche maedchen das ganze durchziehe. ich weiss auch nicht genau warum aber irgendwie war es.... selbstverstaendlich und das einzig moegliche und richtige. das hoert sich seltsam an ich weiss. aber ich glaube dass ein austausch die einzige moeglichkeit fuer mich war um zumindest ein bisschen selbstvertrauen zu bekommen. es war und ist ein neustart.
28.12.06 19:06